Schriftliche Frage

Möglichkeit zur nachträglichen Ausstellung eines ärztlichen Rezepts zur Erstattung der „Pille danach“

Zur Drucksache 18/4044 Plant die Bundesregierung, wie in der „Berliner Zeitung“ vom 16. Januar 2015 dargestellt, die Möglichkeit, dass sich junge Frauen zur Erstattung der Kosten der „Pille danach“ durch die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nachträglich ein ärztliches Rezept ausstellen lassen können, und welche gesetzlichen Änderungen, außer der von der Koalition angekündigten Änderung (vgl. Plenarprotokoll 18/82, …


Pressespiegel

MoPo: Die Grünen legen Gesetzesentwurf für „Pille danach“ vor

Die Hamburger Morgenpost berichtet darüber, dass Gröhes Pläne zur „Pille danach“ Grünen-Abgeordneten nicht reichen. „Der Grünen-Abgeordneten Kordula Schulz-Asche gehen Gröhes bisherige Pläne aber nicht weit genug. Es fehlten Regelungen zur Fortbildung der in den Fokus gerückten Apotheker, die das Mittel dann künftig ohne Rezept ausgeben können, sagte Schulz-Asche.“ http://www.mopo.de/politik—wirtschaft/rezeptfrei-und-kostenlos-die-gruenen-legen-gesetzesentwurf-fuer–pille-danach–vor,5066858,29686240.html


Gesetzentwurf

Entwurf eines Gesetzes zur Entlassung der Pille danach aus der Verschreibungspflicht

Zur Drucksache 18/3834 Gesetzentwurf der Abgeordneten Kordula Schulz-Asche, Ulle Schauws, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, Dr. Franziska Brantner, Katja Dörner, Kai Gehring, Tabea Rößner, Doris Wagner, Beate Walter-Rosenheimer, Luise Amtsberg, Kerstin Andreae, Harald Ebner, Dr. Thomas Gambke, Dieter Janecek, Markus Kurth, Steffi Lemke, Dr. Tobias Lindner, Nicole Maisch, Irene Mihalic, Beate Müller-Gemmeke, Brigitte …


Mündliche Frage

Pille danach II

Plant das BMG begleitende Regelungen – Beratung, weiterhin kostenlose Abgabe an junge Frauen bei ärztlicher Verordnung (siehe Bundestagsdrucksache 18/492) –, und wann werden die hierfür notwendigen gesetzlichen Regelungen in den Deutschen Bundestag eingebracht? Antwort von Annette Widmann-Mauz, Parl. Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit: Frau Kollegin Schulz-Asche, Ziel ist es, eine gute und umfassende Beratung der …


Mündliche Frage

„Pille danach“

Wann plant das Bundesministerium für Gesundheit, BMG, in Reaktion auf den Vorschlag der europäischen Arzneimittelbehörde, die Pille danach mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat europaweit aus der Verschreibungspflicht zu entlassen, in Deutschland die Pille danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel aus der Verschreibungspflicht zu entlassen, und wie sieht der Zeitplan der dafür notwendigen Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung aus? Antwort …


Meinung

Die Pille danach wird endlich rezeptfrei!

Liebe Frauen, Ende gut – alles gut? Leider nicht! Denn erst die EU hat Gesundheitsminister Gröhe zur Vernunft gezwungen. Und so bleibt denn ein bitterer Nachgeschmack.


Die sogenannte »Pille danach« endlich aus der Rezeptpflicht entlassen

Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Vielen Dank. – Das Wort hat jetzt Kordula Schulz-Asche, Bündnis 90/Die Grünen. Kordula Schulz-Asche (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Erneut fordern wir heute, die sogenannte Pille danach endlich aus der Rezeptpflicht zu entlassen, und erneut erleben wir heute ein Trauerspiel der CDU/CSU. Sie steht gegen die Mehrheit dieses …


Pressemitteilung

„Pille danach“: Verschreibungspflicht muss fallen

Anlässlich der Befragung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im Gesundheitsausschuss, erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft: Das Bundesinstitut hat eindrucksvoll dargelegt, warum die „Pille danach“ mit dem Wirkstoff Levonorgestrel nicht verschreibungspflichtig sein sollte: Während des sehr langen Erfahrungszeitraums und rund 5 Millionen Anwendungen sind nur zwei Verdachtsfälle auf schwerwiegende Nebenwirkungen (Thrombose) …