Pressemitteilung

Bundesregierung muss entschieden gegen Menschenhandel vorgehen

Zum Europäischen Tag gegen Menschenhandel am 18. Oktober erklären Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Prävention, Gesundheitswirtschaft und bürgerschaftliches Engagement, und Ulle Schauws, Sprecherin für Frauenpolitik:


Schriftliche Frage

Stärkung der Kooperation zwischen Behörden und NGOs im Bereich des Menschenhandels


Schriftliche Frage

Ausweitung der Aufenthaltsbedingungen für Opfer des Menschenhandels


Schriftliche Frage

Maßnahmen zur Identifizierung von Opfern des Menschenhandels gemäß des GRETA-Berichtes


Schriftliche Frage

Errichtung einer zentralen und unabhängigen Berichterstatterstelle für Menschenhandel


Positionspapier

Die Opfer schützen – Menschenhandel wirksam verhindern

Zum Beschluss Menschenhandel